Interview

Liebe Herrmann Männlich Leser,
im Interview können Sie sich eine eigene Meinung über die Ausflugsziele wie zum Beispiel Museen, Zoos, Brauereien und Freizeitparks selber bilden. Alle Interviewpartner stehen mit Bild und Vita zu ihrem Wort.

Herrmann Männlich im Gespräch mit Daniel Jarackas Int. Dipl. Betrw. und Geschäftsführender Gesellschafter d.j. edutainment GmbH & Co. KG

Daniel Jarackas

Kurz-Vita:
"Seit 2006 ist auch Phänomania ein Bestandteil des Erfahrungsfeldes. Hier kann man der Naturwissenschaft auf den Grund gehen.

An interaktiven Stationen gilt es, Gesetzmäßigkeiten, die uns täglich umgeben, kennen zu lernen und zu erforschen. So können Sie z.B. die Schwerelosigkeit erleben, in die Unendlichkeit schauen oder auf festem Boden das Gleichgewicht verlieren.  

Anfassen und Ausprobieren ist ausdrücklich erwünscht, überzeugen Sie sich selbst!"

 

HM: Sehr geehrter Herr Jarackas, auf rund 1500 qm und an über 80 Stationen bietet das Phänomania Erfahrungsfeld seinen Besuchern die Möglichkeit zu forschen, zu entdecken und zu staunen. Ihre interaktive Ausstellung ist ein freizeit- und erlebnispädagogisches Angebot der besonderen Art. Bei Ihnen können Kinder und Erwachsene jeden Alters auf Entdeckungsreise gehen und lernen, ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen.

Was sind für sie persönlich die 3 wertvollsten Ausstellungsstücke bzw. Stationen?

Herr Jarackas: Es gibt drei Experimente, die mich schon seit Jahren begeistern. Das erste ist unser Pendelstein. Ein ca 250 kg schwerer Stein, der von der Decke hängt und auf dem man Platz nehmen kann um danach mit geschlossenen Augen zu pendeln. Nach kurzer zeit hat man das Gefühl zu schweben. Immer wieder ein tolles Erlebnis.

Pendelstein

Das zweite ist die optische Spirale. Man sieht einige Sekunden auf den Mittelpunkt der Scheibe und wenn man danach wegschaut sieht man, wie die ganze Umgebung sich verändert. Hier kann man völlig Risiko frei einmal halluzinieren.

Optische Scheiben

Mein letzter Favorit sind die Chladnischen Klangscheiben, mit denen man Töne die man selbst erzeugt sichtbar machen kann. Ein Experiment, dass alle Besucher in seinen Bann zieht.

Chladnische Scheibe

HM: Wieviele Besucher haben sie im Durchschnitt im Jahr?

Herr Jarackas: Unsere Ausstellung in Essen besuchen jährlich ca. 100.000 Menschen, addiert man noch die Ausstellungen in Peenemünde und Carolinensiel erreichen wir 250.000 Besucher pro Jahr.

HM: Wie lange dauert ein Besuch bei ihnen?

Herr Jarackas: Da unsere Besucher alles selber ausprobieren dürfen, sollten sie schon 2 Stunden Zeit mitbringen.

HM: Haben sie das ganze Jahr geöffnet?

Herr Jarackas: Unsere Ausstellung in Essen ist fast 365 Tage im Jahr geöffnet. Wir haben nur über Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen. Unsere Ausstellungen auf Usedom und an der Nordsee sind im Winter geschlossen.

HM: Kann man bei ihnen was essen und trinken?

Herr Jarackas: Wir haben ein Café im Eingangsbereich und im Sommer einen Biergarten unter dem Förderturm, der direkt vor unsrem Gebäude steht und auch bestiegen werden kann.

HM: Welche Besonderheiten bieten sie für Gruppen?

Herr Jarackas: Gruppen bekommen eine 10 prozentige Ermäßigung auf den Eintrittspreis und haben die Möglichkeit eine Erlebnisführung durch die Ausstellung zu buchen. Die Führung kostet 60 Euro und dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden.

Förderturm

HM: Sind Mitarbeiter vor Ort oder wie kann ich Informationen über bestimmte Funktionen einzelner Stationen bekommen?

Herr Jarackas: Unsere Mitarbeiter stehen für ein persönliches Gespräch oder eine Diskussion gerne zur Verfügung, zusätzlich sind unsere Experimentier-Stationen mit Erklärungen Versehen.

HM: Was könnte ich meinen Freunden als besonders für Männer geeignet empfehlen?

Herr Jarackas: Wir beschäftigen uns in unserer Ausstellung mit der sinnlichen Wahrnehmung des Menschen und der Funktion des Gehirns. Vielleicht wären die Freunde von Ihnen daran interessiert zu erfahren, welche Unterschiede es zwischen männlichen und weiblichen Gehirnen gibt.

HM: Ja da bin ich mir sicher! Wann ist denn der beste Zeitpunkt um ungestört und in Ruhe einen Besuch zu planen und wann sind die Ballungszeiten?

Herr Jarackas: Voll ist es bei uns in der Vormittagszeit während der Woche und an den Wochenenden. Wenn man es lieber ruhig mag, sind die Nachmittagsstunden während der Woche zu empfehlen.

HM: Welche regionalen Ausflugstipps würden Sie Ihren Besuchern gerne nach einem Besuch bei Ihnen zusätzlich empfehlen?

Herr Jarackas: Das Weltkulturerbe Zollverein würde ich hier besonders empfehlen.

HM: Wie beurteilen Sie Ihre regionale Unterstützung durch Stadtmarketing, Bevölkerung und Politik?

Herr Jarackas: Lassen Sie mich das so sagen: In diesem Bereich wäre bestimmt noch Luft nach oben.

HM: Kann ich bei Ihnen Parkplätze finden und wie erreiche ich Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Herr Jarackas: Ja, wir haben ausreichend Parkplätze in unmittelbarer Nähe und die Haltestelle Huestrasse liegt direkt vor unserem Gelände.

HM: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg

Herrmann Männlichs Fazit

Hier dreht sich alles um die Aktivierung der sinnlichen Wahrnehmung. Im Innen- und Außenbereich können Besucher aller Altersgruppen spielerisch tätig werden und Phänomene selbst erzeugen und beobachten. Der Besucher erfährt wie das Auge sieht, das Ohr hört, die Nase riecht, die Haut fühlt und der Körper schwingt.

Hier können Sie uns auf Twitter begleiten